Maßnahmen, die dem Schutz dienen

 

 

Liebe Mitchristen!

 

Mit Schreiben vom 16. März hat Bischof Dr. Felix Genn einige Maßnahmen festgelegt, die in den Gemeinden des Bistum Münster umgesetzt werden sollen. Zum Teil stellen sie tiefgreifende Einschnitte in das Glaubensleben dar. Sie lassen uns schon jetzt schmerzlich erfahren, wie bedrohlich die Lage ist. Und dennoch hoffen wir zu einer Besserung der Lage solidarisch beitragen zu können. Mit dem Wenigen, das wir vermögen - so, wie es einst Hilde Domin in nur wenigen Worten zu sagen vermochte:

 

Nicht müde werden

 

Nicht müde werden

sondern dem Wunder

leise

wie einem Vogel 

die Hand hinhalten.

 

Hier nun gebe ich die für unsere Kirchengemeinde relevanten Punkte hier wieder:

 

Gottesdienste

 

Alle öffentlichen Gottesdienste (Eucharistiefeiern, Vespern, Andachten etc.) unterbleiben. Dies gilt zunächst bis einschließlich Sonntag, den 01. Mai 2020. 

 

Osterfeierlichkeiten

 

In diesem Jahr entfallen alle öffentlichen Feiern und Gottesdienste von Palmsonntag bis Ostermontag – einschließlich aller abendlichen Groß-Osterfeuer. 

 

Taufen und Trauungen

 

neuer Stand 02.04.2020: Bis vorerst 01. Mai 2020 sind Taufen und Trauungen auch im engsten Familienkreis nicht mehr möglich.

 

Beerdigungen

 

neuer Stand 02.04.2020: Für Beerdigungen gilt, dass sie im engsten Familienkreis (maximal bis zu 20 Personen) stattfinden können, sofern die üblichen Hygienevorschriften (Abstand von 2 Metern etc.) gewahrt werden. Doch sollten sie möglichst im Freien erfolgen.

 

Anordnung der Stadt Warendorf, 18.03.2020: "Die Stadt Warendorf hat auf Grundlage der o. a. Allgemeinverfügung entschieden, die Nutzung der Friedhofskapellen in Warendorf und den Ortsteilen für Trauerfeiern im Rahmen von Beisetzungen ab heute bis auf weiteres zu untersagen. ... Aufgrund dieser Regelung wird sich die Trauergemeinde vor der jeweiligen Friedhofskapelle treffen und von dort aus gemeinsam zum Grab gehen. Eine Begrenzung der Personenzahl ist derzeit noch nicht vorgesehen."  

 

Veranstaltungen

 

Sämtliche Maßnahmen und Veranstaltungen auf allen kirchlichen Ebenen (Pfarrei, Dekanat, Bistum) unterbleiben. Dazu zählen u.a.: Gremiensitzungen, Treffen von Gruppen und kirchlichen Vereinen, Chorproben, usw.

 

Pfarrbüro

 

Unser Pfarrbüro ist trotz Corona-Virus auch weiterhin besetzt. Allerdings möchten wir uns bis zum 19.04.2020 auf vorwiegend telefonische und digitale Kommunikation beschränken. Daher bleibt das Büro für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Dazu laden wir Sie herzlich ein …

 

Seelsorge

 

Tragen Sie Sorge für sich und andere Menschen. Die Krise verändert unser Leben. Denn das Lebensgefühl schwankt derzeit zwischen Nicht-Glauben-Können und Sich-Ängstigen, zwischen Kontrollverlusten verschiedenster Art (siehe: Hamsterkäufe, Aktivismus, Hysterie, …) und gespielter Coolness, von Kampf um das eigene Recht zu Unverständnis und Schuldzuweisung. Achten Sie auf sich, wenn Sie das alles „ein wenig“ mitnimmt.

 

Holen Sie wiederholt Atem im Alltag, entschleunigen Sie das Tempo. Suchen Sie Ruhe im Gebet, in der Meditation, im wiederholten Zuspruch, in einem Segenswort. Eine Quelle der Inspiration ist die Heilige Schrift. Leben wir beispielsweise das Wort Gottes: „Behüte mich Gott, ich vertraue dir.“ (Psalm 16). Gott wird uns in allem den Weg weisen.

 

Gerne verweise ich an dieser Stelle auf die Hinweise aus der Feder von Gudrun Sailer (Radio Vatican)

 

Lernen wir zu verstehen:

Das hier ist ein Kampf gegen unsere Gewohnheiten

und nicht gegen einen Virus.

Das hier ist die Chance, einen Notfall

in einen Wettkampf der Solidarität zu verwandeln.

Ändern wir unsere Art zu sehen und zu denken.

Nicht mehr: "Ich habe Angst, mich anzustecken"

oder "Ich habe keine Angst, mich anzustecken",

sondern: wir sind diejenigen, die die ANDEREN schützen.

 

Du bist mir wichtig.

* Ich halte für dich Abstand.

* Ich wasche meine Hände - für dich.

* Ich streiche die Reise - für dich.

* Ich verzichte auf das Konzert - für dich.

* Ich gehe nicht ins Einkaufszentrum - für dich.

* Für dich.

* Für dich, der du auf der Intensivstation liegst.

* Für dich, der du alt und gefährdet bist, dessen Leben aber        genauso wertvoll ist wie meines.

* Für dich, der du gegen den Krebs kämpfst und jetzt nicht auch noch dagegen kämpfen kannst.

 

Bitte: Heben wir den Blick.

 

Ich hoffe, dass die Solidarität nicht stehen bleibt.

 

Alles andere ist unwichtig.

 

 

Geöffnete Kirchen

 

Die Kirchen sind (so lange es von staatlicher Seite keine anderen Weisungen gibt) als Orte für das persönliche Gebet geöffnet.

 

Gottesdienste via Internet

 

Gerne weisen wir Sie auf die Gottesdienstübertragungen im Fernsehen, Radio oder Internet hin. Täglich wird um 08.00 Uhr die Feier der heiligen Messe aus dem St.-Paulus-Dom und um 18.00 Uhr die Feier der heiligen Messe aus der Lamberti-Kirche in Münster im Internet übertragen: www.bistum-muenster.de.

Ebenso wird (ab dem 18. März) von montags bis samstags um 11.30 Uhr und als Vorabendmesse am Sonnabend um 18.30 Uhr die Messe aus der Marienbasilika (Kevelaer) über www.ewtn.de übertragen. An jedem Sonntag feiert Bischof Dr. Felix Genn um 11.00 Uhr im St.-Paulus-Dom eine heilige Messe, die ebenfalls übertragen wird.

 

 

Randnotiz: Sonntagspflicht?

 

Bischof Dr. Felix Genn ist es in diesem Zusammenhang wichtig darauf hinzuweisen, dass die Gläubigen unter den derzeitigen Umständen von der Sonntagspflicht befreit sind. Nehmen Sie auch gerne die folgenden Möglichkeiten wahr, die in einem Artikel beschrieben sind: Kirche trotz Corona: So kann man weiter am Glaubensleben teilnehmen.

 

 

Für die kommenden Tage und Wochen

gelte Ihnen dieses Wort

aus dem Buch Numeri (Num 6,24-26):

 

Der HERR segne dich und behüte dich.

Der HERR lasse sein Angesicht über dich leuchten

und sei dir gnädig.

Der HERR wende sein Angesicht dir zu

und schenke dir Frieden.

 

Pfr. Rainer Hermes