Kirchenvorstandswahl am 17./18. November 2018

Die katholische Pfarrei St. Bartholomäus in Einen-Müssingen und St. Johannes der Täufer in Milte führt am 17./18. November die Kirchenvorstandswahl durch. In der Vorbereitung auf diese Wahl hat der bislang amtierende Kirchenvorstand beschlossen, die Wahl als Allgemeine Briefwahl zu gestalten. Bei diesem Wahlverfahren bekommen alle Wahlberechtigten die Briefwahlunterlagen zugleitet und können sich so für eine Teilnahme an der Wahl entscheiden. Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Kirchengemeinde, die am Wahltag 18 Jahre alt sind und seit einem Jahr an dem Ort der Kirchengemeinde wohnen. Die Briefwahlunterlagen, die jedem Wahlberechtigten zugestellt werden, beinhalten den Briefwahlschein, den Stimmzettel, den Stimmzettelumschlag und einen Wahlbrief mit dem Frankiervermerk „Entgelt zahlt Empfänger“.

 

Der Kirchenvorstand vertritt die Kirchengemeinde. Er ist zuständig für die finanziellen und verwaltungsmäßigen Angelegenheiten der Kirchengemeinde. Insbesondere stellt er den Haushalt auf und berät und entscheidet in allen vermögensrechtlichen Angelegenheiten.  Auf diese Weise stellt er die Rahmenbedingungen der Seelsorge – insbesondere der pastoralen Arbeit des Pfarreirates – sicher. Nach konkreten Themen gefragt bedeutet dies für einen Kirchenvorstand sich beispielsweise um folgende Aufgaben zu kümmern: finanzielle Ausgaben, Einstellung von Mitarbeitenden, Vermietung und Verpachtung von kirchlichen Immobilien, Betrieb von Kindertagesstätten und andere Rechtsgeschäfte.

 

Allgemeine Briefwahl bedeutet also, dass jedem wahlberechtigten Mitglied der Pfarrei die Wahlunterlagen zugestellt werden. Den Wahlbrief können die Wählerinnen und Wähler später per Post senden oder persönlich in einem der Pfarrbüros sowie zum Wahlsonntag in den Wahllokalen abgeben. Dabei gilt für Milte, dass das Wahllokal im Pfarrheim am Samstag, 17.11., von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr und am Sonntag, 18.11., von 08.00 Uhr bis 10.00 Uhr geöffnet hat. Im Pfarrheim von Einen wird das Wahllokal am Samstag von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr und am Sonntag von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet sein. Nach Schließung der Wahllokale beginnt der Wahlvorstand gegen 17.00 Uhr die Stimmen im Pfarrheim Milte auszuzählen. Die Auszählung der Stimmen ist öffentlich. Spätestens zum Montag, den 19. November, wird das Wahlergebnis u.a.  per Aushang bekannt gegeben.

 

Von diesem Verfahren versprechen sich die Verantwortlichen in der Pfarrei einerseits, dass die Bedeutung dieses Gremiums deutlicher hervortritt. Denn die Belange, mit denen sich die Mitglieder, zudem als Ehrenamtliche, beschäftigen, sind oft von öffentlichem Interesse. Gerade die Entscheidungen zu Fragen der Kindertageseinrichtungen, der Pfarrbüchereien oder der finanziellen Ausstattung der Jugendpastoral betreffen gesellschaftliche Bereiche, die jenseits des Tellerrands einer kleinen Gottesdienstgemeinde liegen. Neben der Bedeutung einer KV-Wahl ist aber andererseits auch das Interesse da, eine möglichst gute Wahlbeteiligung zu erreichen. Bereits bei den Pfarreiratswahlen 2017, als erstmals in einigen Pfarreien des Bistums Münster die Möglichkeit der Allgemeinen Briefwahl bestand, gab es eine deutlich höhere Wahlbeteiligung als bei der Urnenwahl. Dieser positive Effekt soll bei den Kirchenvorstandswahlen greifen.

 

Um die Pfarrei bei den Vorbereitungen einer Allgemeinen Briefwahl zu entlasten, hat sich das Bistum zur Herstellung der Unterlagen sowie zu deren Finanzierung bereit erklärt.  Ebenso trägt das Bistum die Kosten für die Rücksendung des Wahlbriefes vom Wahlberechtigten an die jeweilige Kirchengemeinde.

 

In der Pfarrei St. Bartholomäus und St. Johannes der Täufer werden vier neue Kirchenvorsteher gewählt. Sechs Frauen und Männer haben sich zur Kandidatur bereit erklärt. Über die Bereitschaft dieser sechs Kandidaten, sich der Aufgaben im Kirchenvorstand zu stellen, sind die Verantwortlichen sehr froh. Es ist ein ermutigendes Zeichen, dass Gemeinde vor Ort sich von der Basis her trägt.   

 

Kandidateniste für die Kirchenvorstandswahl

 

Name, Vorname

Anschrift

Beruf

Alter

Everwin, Stefan

Dorfstr. 3a, Warendorf-Milte

Angestellter

49

Heitmann, Christoph

Vinnenberger Str. 16, Warendorf-Milte

Entwicklungsingenieur

37

Holwitt, Gerlind

Hörster Esch 28, Warendorf-Milte

Bankkauffrau

50

Reckermann, Robert

Wietels Kamp 19, Warendorf-Milte

Dipl. Ingenieur

55

Rowald, Martina

Einener Dorfbauerschaft 21, Warendorf-Einen

Erzieherin

50

Wiggering, Klaus

Dr.-Dunker-Str. 1, Warendorf-Einen

Sanitär- und Heizungsbaumeister

39

 

 

Pfarrfesterlös

Beim Pfarrfest am 17.06.2018 in Einen wurde ein Erlös von 3901,20 € erzielt.

Der Pfarreirat hat folgende Verteilung beschlossen: 

2/3 Gemeinde / Kinder & Jugend 2600,80 €

1/3 Mission                                  1300,40 €

 

Einen-Müssingen

 

Gemeinde / Kinder & Jugend

 

Kidstime

250,00

St. Martinszug

200,00

Jugend des Spielmannszuges Müssingen

100,00

Messdiener Einen

250,40

kfd Einen - Lautsprecheranlage

400,00

Bücherei Einen

100,00

 

1300,40

 

 

Mission

 

Freundeskreis der Mission

500,20

St. Nikolausverein

150,00

 

 

 

650,20

 

Milte

 

Gemeinde / Kinder & Jugend

 

Jugend des Fanfarencorps

150,00

Jugend des Spielmannszuges

150,00

DJK Ferienlager

500,00

Messdiener Milte

250,40

Milter Spatzen

150,00

Bücherei Milte

100,00

 

1300,40

 

 

Mission

 

Projekt von Pater Tom

216,74

Schulen für Kenya

216,73

Franziskaner von Bischof Große Lohmann

216,73

 

650,20

 

 

 

 

MITEINANDER! - Arbeitskreis Flüchtlingshilfe

Wir möchten den Menschen helfen, die es geschafft haben, vor Krieg, Gewalt und Terror zu fliehen und zu uns kommen in eine neue Lebenswelt, in eine für sie neue Kultur, deren Sprache sie noch nicht sprechen. Sie sind dringend auf uneigennützige Hilfe der Menschen vor Ort angewiesen.

 

Der Arbeitskreis MITEINANDER! ist konfessionsübergreifend und unparteilich für jeden offen. Ein Netzwerk von ehrenamtlichen Privatpersonen und Vertretern von Institutionen und Vereinen koordiniert, informiert und sucht gemeinsam nach Lösungen, um die Flüchtlingshilfe in den Ortsteilen und die Arbeit der Paten aktiv zu unterstützen.